Die lustigen Weiber von Windsor

Komische Oper von Otto Nicolai

Die Managerin eines kleinen Familienunternehmens kommt in der Oper eher selten vor. Und wenn sie vorkommt, dann eher als „beste Nebenrolle". Otto Nicolai setzte ihr endlich ein musikalisches Denkmal. Schließlich sind es gleich zwei Hausfrauen, die in „Die lustigen Weiber von Windsor" den Männern zeigen, was eine Harke ist.

Aber der Reihe nach: Schwerenöter Sir John Falstaff sucht sein Glück bei den vernachlässigten Hausfrauen Frau Fluth und Frau Reich. Die machen sich einen Spaß daraus, den alten Gecken zu foppen und erteilen gleichzeitig ihren eifersüchtigen, aber ziemlich langweiligen Ehemännern eine Lektion.

Otto Nicolai, der Königsberger Kapellmeister und intime Kenner der italienischen Oper, vereinigte in seinem erfolgreichsten Werk die deutsche Lust am Gruseln, den feinen Humor Shakespeares und die italienische Freude an der kostümierten Farce. Dies ist das Rezept
für eine der schönsten Spielopern der Musikgeschichte, die ihren Höhepunkt in der finalen Maskerade findet, die wir aus dem gleichnamigen Shakespeare-Klassiker und vielen „Falstaff"-Vertonungen kennen.

Sie wird mit Nicolais „Mondchor" zu einer Sternstunde der Oper, einem dieser Momente, in denen es dem Komponisten scheinbar gelingt, die Zeit für uns anzuhalten. Und während wir lächelnd zurück ins Biedermeier schweben, dürfen wir nicht vergessen, dass dies durchaus keine gemütliche Zeit war. Im Jahr der Uraufführung, 1849, befand sich Europa wieder einmal im Umbruch. Die 1848er-Unruhen waren gerade vorbei und die Demokratiebewegung, die später auch die Gleichstellung der Frau forderte, nicht mehr aufzuhalten.

Musikalische Leitung Alexander Merzyn
Inszenierung
Aron Stiehl

Bühnenbild Friedrich Eggert
Kostüme Sven Bindseil
Dramaturgie Renate Liedtke
Choreinstudierung Lorenzo Da Rio
Choreografie Mark McClain

Sir John Falstaff Michael Lion

Herr Fluth Jiří Rajniš
Herr Reich Felix Rathgeber
Fenton David Zimmer
Junker Spärlich Dirk Mestmacher
Dr. Cajus Martin Trepl
Frau Fluth Anna Gütter
Frau Reich Gabriela Künzler/Kora Pavelic*
Jungfer Anna Reich Ana Cvetkovic-Stojnic
Sprecher Thorsten Köhler

Chor des Landestheaters
Philharmonisches Orchester Landestheater Coburg

*Doppelbesetzungen in alphabetischer Reihenfolge

Pressestimmen

"Gast-Regisseur Aron Stiehl verpasst Otto Nicolais Meisterwerk eine theatralische Frischzellenkur, ohne es dabei freilich zu zertrümmern."
Coburger Tageblatt, 21. Dezember 2015

"Im Brustton überspitzter Ironie hält der phänomenale Sprecher Thorsten Köhler, durch den Regisseur Aron Stiehl auf geniale Weise die Dialoge der Oper ersetzt (...), die Fäden des Geschehens in der Hand; seine bissigen, frech-intellektuellen , tages- und lokalpolitisch angereicherten Kommentare könnten ebenso gut der Feder Loriots entstammen."
Neue Presse, 21. Dezember 2015